Bier im Stadion – was meint ihr?

In vielen europäischen Nachbarländern ist ein Alkoholverbot im Stadion längst Realität und auch hierzulande mehren sich die Stimmen derer, die ein Alkoholverbot in Stadien befürworten. Immer mehr Fans begleiten ihre Mannschaft auf Auswärtsspiele und nicht alle gegnerischen Fans verbindet eine innige Fanfreundschaft. Daher kommt immer wieder zu Ausschreitungen rund um das Stadion. Daher wird bereits seit Jahren gefordert, dass die Fussballclubs auch eigene Ordner mit auf den Weg schicken um einen reibungslosen Ablauf der Spiele zu gewährleisten. Im Zuge dessen wird auch immer wieder diskutiert, ob sich die Verbände an den Polizeieinsatzkosten beteiligen sollten. Alkohol spielt bei der Eskalation zwischen den Fangruppen eine nicht unerhebliche Rolle. Daher gibt es seit Jahren die Überlegung den Alkohol aus dem Stadion zu verbannen oder zumindest drastisch einzuschränken.

Leichtbier wäre eine Möglichkeit den Alkoholkonsum der Stadionbesucher zu regulieren. Leichtbier enthält deutlich weniger Alkohol als reguläres Bier und macht daher weniger betrunken. Die handelsüblichen Leichtbiere haben zwischen 2,5 und 4 Prozent Alkohol. Obwohl handelsüblich in diesem Zusammenhang ein Irreführender Begriff ist. Das Leichtbier wird (anders als in den USA) in Deutschland kaum verkauft und ist eher ein Nischenprodukt.

Die Forderungen gehen im übrigen sogar über das Stadion hinaus. Politiker unterschiedlicher Parteien fordern, dass auch der Alkoholverkauf rund um das Stadion an Spieltagen verboten werden soll. Des Weiteren wird über ein Alkoholverbot bei der Anreise nachgedacht. Dies ist im öffentlichen Personennahverkehr meist ohnehin schon der Fall, soll nun aber auch auf den direkten Fußweg zum Stadion hin ausgeweitet werden.

Unbestritten ist, dass all diese Maßnahmen sicherlich zur Deeskalation bei Spielen beitragen würden. Allerdings sorgen sie auch dafür, dass dem Stadionbesuch etwas verloren geht.

Die Stimmung beim Fußball besticht durch etwas archaisches, eine Tasse Tee transportiert dieses Gefühl nur unzureichend. Die allermeisten Fans sind zudem friedlich. Klar, mit ein paar Bier intus wird schon eher mal ein wenig gepöbelt. Ernsthafte gewalttätige Ausschreitungen sind aber eher von Hooligan Gruppen zu erwarten, die zunächst erst mal gar nicht alkoholisiert sein müssen. Wer sich ernsthaft prügeln will, der sollte dafür (auch wenn es absurd ist, dies in diesem Zusammenhang zu erwähnen) halbwegs klar bei Verstand sein. Der Staat sollte es sich nicht zum Ziel machen, jedem eventuellen Fehlverhalten seinen Bürger vorzubeugen. Zumindestens wäre das nicht die Gesellschaft in der ich gerne leben würde. Wir müssen ein gewisses Risiko in Kauf nehmen, um individuelle Freiheit zu verteidigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.